Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Plan a route here
Embed
Fitness
Hiking Trail

Wo sich Stadt und Land die Hand reichen

Hiking Trail • Central Plateau
Responsible for this content
Outdooractive Editors
  • Bauernhaus von 1783 in Mengestorf
    / Bauernhaus von 1783 in Mengestorf
    Photo: Outdooractive Editors
Map / Wo sich Stadt und Land die Hand reichen
300 450 600 750 900 m km 2 4 6 8 10

moderate
11 km
3:00 h
387 m
387 m
Abwechslungsreiche Wanderung vom Stadtrand aus. Es geht durch ausgedehnte Waldungen, über weite, aussichtsreiche Höhen und durch vorzüglich in die Landschaft gebettete, nahezu unverdorbene Weiler mit Prachtsbauernhöfen. Und schliesslich führt die Strecke durch einen Bachgraben zum stattlichen, auf einer Terrasse liegenden Niederscherli. Teilstücke auf Hartbelag.

Von der Tram-Endstation der Linie 5, Fischermätteli, kurz durch die Weissensteinstrasse aufwärts, die Bahnlinie unterqueren und Richtung Waldrand halten. Nach Querung der Bahnlinie Bern-Schwarzenburg dringt man in den Könizbergwald ein. Wie die grossen Wälder in der Umgebung Berns, die Höfe, Schlösser und Fischweiher, gehörte der Könizbergwald in der fränkischen Zeit als «königlicher Wald» zum Königshof Bümpliz (heute Altes Schloss). Erst 1345 kam Bümpliz an das Deutschritterhaus in Köniz. Der «Pfaffensteig», eine alte Römerstrasse, auf der die Geistlichen von Köniz zur Kirche Bümpliz gingen, um die Messe zu lesen, verbindet noch heute die beiden Zentren.
Vom Pkt. 635 weg senkt sich der Weg schnurgerade dem Waldrand entgegen, den man oberhalb der Siedlung Hohliebi erreicht. In einem weiten Bogen geht's zu den Höfen von Ried und an die meist stark befahrene Verbindungsstrasse Niederwangen-Köniz hinunter (zur Station Niederwangen 8 min).
Beängstigend ist der Druck, den die nahe Stadt auf dieses einst ländliche Gebiet ausübt. Nun biegt man wieder waldwärts ab und steigt recht steil zu den stattlichen Gebäuden des Erziehungsheims Gruebe auf. Der Kontrast zwischen der von der Landwirtschaft geprägten Schattseite des Wangentals und der «Wolkenkratzer»-Landschaft im nahen Bümpliz könnte kaum grösser sein. Nach dem Austritt aus dem Wald wird die Sicht gegen Süden frei: Ulmizberg, Zingghöch und Mängistorferberg beherrschen jetzt den Horizont. Voraus liegen in einer sanften Geländemulde die von mächtigen Bäumen beschatteten, schmucken Bauernhäuser von Herzwil (durchs Stieremoos nach Köniz 50 min).
Ursprüngliche Bauformen des 17. und 18. Jh., gut erhaltene unter Heimatschutz stehende Speicher und Ofenhäuser erfreuen das Auge. Die Geländesenke durchschreitend hält man auf den Hof Allmit zu.
Im Aufstieg zum Mängistorfberg rückwärts schauend, prächtige Weitsicht zum Frienisberger und zur vom Chasseral gekrönten Jura-Kette. Der vom Orkan Lothar 1999 arg zerzauste Mängistorfberg wird über Pkt. 729 (nach Liebewil-Thörishaus Dorf 50 min) und Pkt. 753 in direkter Linie überschritten.
Im Abstieg zeigen sich die markanten Gipfel der Gantrischkette in ihrer ganzen Pracht. Ebenso bemerkenswert sind die spätbarocken Prachtsbauernhöfe mit ihren Nebenbauten in Mengestorf, das in eine sanfte Mulde gebettet ist. An der Grabenmüli vorüber zieht sich der Weg in den tief eingeschnittenen Scherligrabe (nach Thörishaus Dorf 45 min) und windet sich dann steil zur Höhenterrasse von Niederscherli empor.

Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Landscape
Altitude
753 m
544 m

Start

Bern, Fischermätteli (543 m)
Coordinates:
Geographic
46.940906, 7.418687
UTM
32T 379648 5199810

Turn-by-turn directions

Fischermätteli - Niederwangen - Herzwil - Mängistorfberg - Niederscherli

Arrival by train, car, foot or bike

Community

 Comment
 Current condition
Publish
  Back to edit
Set point on map
(Click on Map)
or
Tip:
The point is movable directly on the map
Delete X
Edit
Cancel X
Edit
Change geometry on map
Videos
*Mandatory field
Publish
Please enter a title.
Please enter a description.
Difficulty
moderate
Distance
11 km
Duration
3:00 h
Ascent
387 m
Descent
387 m

Statistics

: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.