Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Plan a route here
Embed
Fitness
Hiking Trail

Von Steg zur Brandenfelshöhle

· 4 reviews · Hiking Trail · Zurich and Surroundings
Responsible for this content
Wandermagazin SCHWEIZ Verified partner  Explorers Choice 
  • Brandenfelshöhle im Tösstal.
    / Brandenfelshöhle im Tösstal.
    Photo: Barbara Leuthold-Hasler, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Bewachsene Felsen nahe der Brandenfelshöhle.
    / Bewachsene Felsen nahe der Brandenfelshöhle.
    Photo: Barbara Leuthold-Hasler, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Wasserfall im Tösstal.
    / Wasserfall im Tösstal.
    Photo: Barbara Leuthold-Hasler, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Brandenfelshöhle.
    / Brandenfelshöhle.
    Photo: Barbara Leuthold-Hasler, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Wasserfall zwischen Tösscheidi und Steg.
    / Wasserfall zwischen Tösscheidi und Steg.
    Photo: Toni Kaiser, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Steg im Tösstal.
    / Steg im Tösstal.
    Photo: Toni Kaiser, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
Map / Von Steg zur Brandenfelshöhle
600 750 900 1050 1200 m km 2 4 6 8 10 12 Steg im Tösstal Brandenfelshöhle Wald

Über die steilen Nagelfluhwände im hinteren Tösstal fliessen nicht nur zahlreiche Wasserfälle, es ranken sich auch wilde Geschichten um sie. Eine davon erleben kann man in der Brandenfelshöhle – auf einer Wanderung von Steg nach Wald.

moderate
13.8 km
4:00 h
277 m
360 m

Ein Bauer, der zuhinterst im Tösstal wohnte, erhielt einst Besuch von einem geheimnisvollen Fremden. Der erzählte ihm, er habe in einem Zauberbuch von einem grossen Felsen hinten an der Töss gelesen. Der Felsen sei von einer eisernen Tür verschlossen, hinter der ein Schatz liege. Der Bauer wusste, welcher Fels gemeint sein musste: der Mondmilchgubel. Er versprach, den Fremden in der nächsten Vollmondnacht hinzuführen. So stapften die beiden einige Nächte später im Licht des Mondes einen Wald hinauf, bis sie schliesslich unter einem riesigen überhängenden Felsen standen. Über den Felsen fiel ein Bach und bildete einen stiebenden Wasserschleier, der im Mondlicht silbrig glitzerte. Schlag Mitternacht schimmerte im Fels eine eiserne Tür auf. Der Fremde klopfte mit seinem Stecken drei Mal an, worauf die Tür aufschwang. Eine Höhle lag dahinter, in welche die Männer eintraten. Nun bemerkten sie eine schwere Kiste, auf deren Deckel ein schwarzer Hund sass. Der Hund sprang jedoch sofort zur Seite, und der Deckel öffnete sich. Die Kiste war voller Würmer, Schnecken, Schlangen und Kröten. Voller Ekel trat der Bauer einen Schritt zurück. Der Fremde aber griff mit beiden Händen zu, zog haufenweise Tiere aus der Kiste und steckte sie in seine Tasche. Der Bauer konnte sich nicht überwinden, es dem Fremden gleichzutun – zu sehr schauderte ihm vor dem zuckenden, sich windenden Getier. Später raufte er sich deswegen noch oft die Haare, denn als er in jener Vollmondnacht mit dem Fremden wieder ins Freie trat und dieser seine Tasche öffnete, war sie voller Gold.

Und was kann uns diese Zürcher Sage sagen? Vielleicht, dass in den wilden Ecken des Tösstals noch mancher Schatz verborgen liegt. Vielleicht auch, dass man einen Schatz erkennen muss, wenn man ihn vor der Nase hat. Wer heute in der Brandenfelshöhle steht, wird sicher sein, den Mondmilchgubel gefunden zu haben.

Author’s recommendation

Der Rastplatz in der Brandenfelshöhle ist mit Brunnen, Feuerstelle und Sitzgelegenheiten gut ausgerüstet.

outdooractive.com User
Author
Jochen Ihle 
Updated: April 23, 2019

Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
972 m
Lowest point
617 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Wanderung auf markierten Wegen. Rund um die Brandenfelshöhle sollte man kleinere Kinder gut beaufsichtigen (Absturzgefahr). Schwierigkeit: T2.

Equipment

Normale Wanderausrüstung.

Tips, hints and links

Züri Oberland Tourismus, Tel. +41 (0) 52 396 50 99, www.zuerioberland-tourismus.ch

Start

Steg, Bahnhof (694 m)
Coordinates:
Geographic
47.353548, 8.932858
UTM
32T 494929 5244456

Destination

Wald, Bahnhof

Turn-by-turn directions

Vom Bahnhof Steg auf dem markierten Wanderweg zur Tössscheidi und weiter Richtung Wolfsgrueb; bei P. 843 nach rechts abzweigen (nicht markiert) und auf dem steilen Pfad den Wald hoch. In der 3. Wegkurve zweigt ein Stichweg nach rechts zur Brandenfelshöhle ab. Nach dem Abstecher zur Höhle folgt man dem Pfad weiter aufwärts bis zu einem fast horizontalen Weg (ab hier wieder markiert). Nun Richtung Süden zur Wolfsgrueb, abwärts nach Ger und durchs Sagenraintobel nach Wald.

Public transport

Public transport friendly

Anreise: Mit dem Zug nach Steg.

Rückreise: Mit dem Zug ab Wald.

Getting there

Mit dem Auto nach Steg. Nach der Wanderung mit dem Zug (Fahrzeit etwa 15 Minuten) von Wald zurück nach Steg.

Parking

Parkplätze in Wald.

Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 4/2018: Winterthur - Tösstal. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Author’s map recommendations

LK 1:50.000, 226T Rapperswil.

LK 1:25.000 1093 Hörnli, 1113 Ricken.


Questions & answers

Pose the first question

You have a question concerning this content? Here is the right place to ask it.


Reviews

5.0
(4)
Marco Sausele
August 04, 2018 · Community
Sehr schön.
show more
Samstag, 4. August 2018 14:58:57
Photo: Marco Sausele, Community
Samstag, 4. August 2018 14:59:10
Photo: Marco Sausele, Community
Samstag, 4. August 2018 14:59:26
Photo: Marco Sausele, Community
Samstag, 4. August 2018 14:59:33
Photo: Marco Sausele, Community
Samstag, 4. August 2018 14:59:47
Photo: Marco Sausele, Community
Jochen Ihle 

Sehr schöne Bilder! Herzlichen Dank, Marlene Weise.

show more
Marlene Weise
July 27, 2018 · Community
Wunderbare Wanderung... ich war zwar am Sonntag unterwegs... doch hatte ich das Glück, dann fast eine Stunde allein in der "Höhle" verweilen zu können.
show more
Höhle und Wasserfall am Weg.
Photo: Marlene Weise, Community
Foto von Wanderung: Von Steg zur Brandenfelshöhle • Zürich und Umgebung (27.07.2018 18:44:14 #1)
Photo: Marlene Weise, Community
Show all reviews

Photos of others

+ 5

Reviews
Difficulty
moderate
Distance
13.8 km
Duration
4:00 h
Ascent
277 m
Descent
360 m
Public transport friendly In and out Scenic Geological highlights With refreshment stops Botanical highlights Cultural/historical value Faunistic highlights

Statistics

: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.