Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Plan a route here
Embed
Fitness
Hiking Trail

Von Klosters über das Rätschenjoch nach St. Antönien

Hiking Trail · Graubuenden
Responsible for this content
Wandermagazin SCHWEIZ Verified partner  Explorers Choice 
  • Blick ins Gafiatal.
    / Blick ins Gafiatal.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Wegweiser auf Madrisa.
    / Wegweiser auf Madrisa.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Im Aufstieg bei der Alp Obersäss.
    / Im Aufstieg bei der Alp Obersäss.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Blick zum Rätschenjoch.
    / Blick zum Rätschenjoch.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Nur noch wenige Meter bis zum Rätschenjoch.
    / Nur noch wenige Meter bis zum Rätschenjoch.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Auf dem Rätschenjoch.
    / Auf dem Rätschenjoch.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • / Karrenfelder am Rätschenjoch.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • / Sommerliche Schneereste am Rätschenjoch.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • / Abstieg ins Gafiatal.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • / Routen-Nr. 35: Walserweg Graubünden.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • / Rätikonberge beim Abstieg ins Gafiatal.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • / Litzistafel im Gafiatal.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • / Berggasthaus Edelweiss im Gafiatal.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
  • / Schlangenstein im Gafiatal.
    Photo: Jochen Ihle, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
1500 1800 2100 2400 2700 3000 m km 2 4 6 8 10 12 Klosters Platz Rätschenjoch Berggasthaus Edelweiss Litzistafel Schlangenstein Dörfji

Dies ist die etwas sanftere Variante zur 21. Etappe des «Walserweg Graubünden» über das Rätschenjoch nach St. Antönien. Die Madrisabahn ab Klosters nimmt einige Höhenmeter ab.

 

 

 

difficult
13.7 km
5:30 h
719 m
1188 m

Anstatt in Schlappin mit der Walserwanderung zu beginnen, fährt man ab Klosters mit der Madrisabahn hinauf nach Madrisa. Man folgt kurz dem Prättigauer Höhenweg und gelangt über Alpweiden nach Obersäss. Ab hier ist man wieder auf dem «Walserweg Graubünden». Es geht stetig bergan bis auf das Rätschenjoch, wo die weissen Karrenfelder der Gafier Platten vom Rätschenhorn überragt werden. Vom Rätschenjoch führt der Weg dann hinunter ins romantische Gafiatal. Die Berg- und Flurnamen heissen Unghürtschuggen und Butzchammera, das übrigens einmal ein Bergbaugebiet war. Der wilde Gafiabach sprudelt, auf der Alp Sunnistafel lädt das Berggasthaus «Edelweiss» zur Einkehr, und aus der Felssturzlandschaft ragt der sagenumwobene Schlangenstein heraus. Die restliche Strecke bis ins Dorfzentrum von St. Antönien ist dann ein leichtes Auslaufen.

In St. Antönien steht die über 500-jährige Kirche, hat es kleine Hotels und Restaurants und lädt das Ortsmuseum «Poscht-Chäller» zur Besichtigung ein. Erzählt wird die Dorfgeschichte mit Objekten aus Landwirtschaft und Tourismus, gezeigt werden auch Knochen und Zähne von Höhlenbären, die in den Sulzfluhhöhlen gefunden wurden.

Variante:
Walserweg Graubünden Etappe 21: Von Schlappin nach St. Antönien

 

Author’s recommendation

Ein Besuch des Ortsmuseums Poscht-Chäller in St. Antönien, Tel. +41 (0) 81 332 28 81, www.kultur-gruppe.ch und www.pany.ch

outdooractive.com User
Author
Jochen Ihle 
Updated: June 14, 2019

Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
2603 m
Lowest point
1415 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Anspruchsvolle Bergwanderung, die Kondition und Trittsicherheit erfordert. Bei Nebel zwischen Rätschenjoch und Unghürtschuggen heikel, dann ist gutes Orientierungsvermögen erforderlich. Seilgesicherte Passage über Felsband am Unghürtschuggen. Schwierigkeit: T3.

Equipment

Normale Wanderausrüstung, für Weitwanderer auf dem Walserweg entsprechende Ausrüstung.

Tips, hints and links

Destination Davos Klosters, Tourismus- und Sportzentrum, Talstrasse 41, 7270 Davos Platz, Tel. +41 (0) 81 415 21 21, www.davos.ch

Pany-St. Antönien Tourismus, Tel. 0+41 (0) 81 300 32 22, www.pany.ch

Prättigau Tourismus, Tel. +41 (0) 81 325 11 11, www.praettigau.info

Start

Kloster, Madrisabahn (1884 m)
Coordinates:
Geographic
46.902221, 9.864257
UTM
32T 565825 5194660

Destination

St. Antönien

Turn-by-turn directions

Klosters (1124 m) – Bahn auf Madrisa (1884 m)  – Saaser Alp Obersäss (2158 m) – Rätschenjoch (2602 m) – Sunnistafel (1747m) – Dörfji (1658 m) – St. Antönien Platz (1420 m).

Public transport

Public transport friendly

Anreise: Mit der Rhätischen Bahn nach Klosters, weiter mit der Madrisabahn auf Madrisa.

Rückreise: Ab St. Antönien mit Postauto nach Küblis, dort Bahnanschluss.

Getting there

Mit dem Auto nach Klosters. Nach der Wanderung mit Bus von St. Antönien nach Küblis und von dort mit der Rhätischen Bahn zurück nach Klosters.

Parking

Parkplätze in Klosters.

Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 9/2011: Walserwege. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Irene Schuler: Walserweg Graubünden. ISBN 978-3-85869-734-9, Rotpunkt-Verlag, www.rotpunktverlag.ch

Author’s map recommendations

LK 1:50.000, 248T Prättigau.

LK 1:25.000, 1157 Sulzfluh, 1177 Serneus.

 


Questions & answers

Pose the first question

You have a question concerning this content? Here is the right place to ask it.


Reviews

Write your first review

Be the first to review and help others.


Photos of others


Difficulty
difficult
Distance
13.7 km
Duration
5:30 h
Ascent
719 m
Descent
1188 m
Public transport friendly In and out Multi-stage tour Scenic With refreshment stops Cultural/historical value Geological highlights Botanical highlights Faunistic highlights Mountain railway ascent/descent assured passages

Statistics

: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.