Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Valle del Salto Rundtour

· 6 Bewertungen · Wanderung · Tessin
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion Verifizierter Partner 
  • Wanderung im Tessin: Valle del Salto Rundtour
    / Wanderung im Tessin: Valle del Salto Rundtour
    Video: Outdooractive
  • Die Kirche Santa Maria del Carmelo im Zentrum von Maggia
    / Die Kirche Santa Maria del Carmelo im Zentrum von Maggia
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Wegweiser ins Valle del Salto
    / Wegweiser ins Valle del Salto
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Auf einem Naturpflasterweg wandern wir durch die Weinberge hoch über Maggia.
    / Auf einem Naturpflasterweg wandern wir durch die Weinberge hoch über Maggia.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • An einem Bildstock beginnt der Treppenweg hinauf zur Kapelle Madonna della Pioda.
    / An einem Bildstock beginnt der Treppenweg hinauf zur Kapelle Madonna della Pioda.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Die Kapelle Madonna della Pioda
    / Die Kapelle Madonna della Pioda
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Blick auf die Kapelle Madonna della Pioda und das Maggiatal
    / Blick auf die Kapelle Madonna della Pioda und das Maggiatal
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Auf historischen Steinpfaden geht es durch das Valle del Salto.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Lichtung im Valle del Salto mit einer historischen Steinsiedlung
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Urtümliche Steinsiedlung im Valle del Salto
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Auf steinigen Pfaden erkunden wir das Valle del Salto.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Entlang schroffer Felsen führt der Pfad ins Valle del Salto.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Auf natürlichen Pfaden geht es durch das Valle del Salto.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Die Staustufe am Riale Salto
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Auf dem Weg zurück Richtung Maggia
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Die Steinhäuser von Canaà
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Auf ursprünglichen Wegen wandern wir zurück nach Maggia.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Auf dem Rückweg nach Maggia passieren wir zahlreiche religiöse Bildstöcke.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Blick auf die Kapelle Madonna della Pioda von der gegenüberliegenden Schluchtseite
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Blick auf die Kapelle Madonna della Pioda von der gegenüberliegenden Schluchtseite
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Bildstock auf dem Weg zurück nach Maggia
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Pfad aus dem Valle del Salto nach Maggia
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Alte Steinwege führen zurück nach Maggia.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Zurück in Maggia
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Das Locanda Ponici an der Piàzza dàl Pozz in Maggia
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
400 600 800 1000 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 Santa Maria del Carmelo Madonna della Pioda Staustufe am Riale Salto Locanda Ponici

Traumtour auf historischen Wegen in ein ursprüngliches Seitental des Valle Maggia
mittel
8,8 km
3:45 h
640 hm
640 hm
Die mittelschwere Wanderung verläuft auf historischen Wegen durch die unberührte Bergwelt des Valle del Salto. Religiöse Bildstöcken säumen den Weg, es geht vorbei an alten Steinsiedlungen auf sanften Hügeln und entlang einer beeindruckenden Schlucht zwischen schroffen Felsen. Die alten, steinigen Pfade, die teilweise recht ausgesetzt verlaufen, erfordern dabei immer wieder Trittsicherheit.

Autorentipp

Südlich des Örtchens Maggia, wo eine Hängebrücke den Fluss überquert, findet man schöne Badestellen.
outdooractive.com User
Autor
Hartmut Wimmer 
Aktualisierung: 23.02.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
882 m
Tiefster Punkt
322 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Locanda Ponici

Sicherheitshinweise

Pfad verläuft teilweise ausgesetzt – Trittsicherheit erforderlich.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk

Start

Piazza in Maggia (335 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.245773, 8.707948
UTM
32T 477486 5121396

Ziel

Piazza in Maggia

Wegbeschreibung

Von der Piazza aus gehen wir vorbei an der Kirche Santa Maria del Carmelo und über die Via Chiesuola an das nördliche Ende des Dörfchens Maggia. Dort führt uns die gepflasterte Via Campii nach rechts und zwischen Weinbergen hinauf in den Wald des Valle del Salto.

Bald kommen wir an einem Bildstock vorbei und beginnen den Aufstieg über einen Treppenweg. Dann geht es zur kleinen Kapelle Madonna della Pioda mit schönen, spätgotischen Fresken. Hier genießen wir einerseits den Blick auf das Maggiatal sowie andererseits auf die Schlucht, über welche eine alte Steinbrücke führt. Wir gehen rechts an der Kapelle vorbei und bleiben weiterhin auf dem Treppenweg, der uns hinauf auf eine Lichtung mit kleinen, alten Bauernhäusern bringt.

An der nachfolgenden Weggabelung halten wir uns links in Richtung Brione. Auf einem teilweise ausgesetzten Steinweg geht es zunächst noch bergan, bevor wir relativ eben die Nordwestflanke des Valle di Salto queren. Vorbei an weiteren Bauernhäusern gelangen wir mit Hilfe einer Metallbrücke über den Riale di Ringio. Nun kreuzen immer wieder kleinere Bachläufe unseren Weg, bis wir die Staustufe am nordöstlichsten Punkt unserer Tour erreichen. Im Wasserbecken vor der Stufe bietet sich an warmen Tagen ein Erfrischungsbad an, Vorsicht ist jedoch beim leicht abschüssigen Zustieg ins Wasser geboten. Anschließend überqueren wir diesen Zufluss zur Maggia über die Staustufe nach links und folgen anschließend dem Pfad auf der gegenüberliegenden Talseite hinauf.

Durch Laubwälder, vorbei an den alten Steinhäusern von Canaà und über einen Bachlauf gelangen wir an die kleine Siedlung von Ceir. Ab hier führt uns der Weg an der Südostflanke des Tals hinab, über den mit Ginster und Erikabüschen bewachsenen Weg erreichen wir schließlich eine Wegkreuzung. Zur Kapelle Madonna della Pioda führt eine alte Steinbrücke, wir halten uns aber rechts und an der nächsten Weggabelung links und kommen schließlich an eine T-Kreuzung. Hier halten wir uns links und erreichen so einen kleinen Ausläufer von Maggia. Über die Straßen Al Büsigian und die La Caraa Dal Prèvat, die nach links abzweigt und anschließend den Riale Salto überquert, gelangen wir geradewegs auf die Straße Al Stradón in Maggia, die uns mit einem leichten Linksbogen zurück an unseren Ausgangsort, die Piazza in Maggia, führt. Hier lädt das Restaurant Locanda Ponici zu einer Einkehr ein.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem Zug nach Locarno, von dort mit dem Bus (Linie 315) nach Maggia

Anfahrt

Über A2und A13 bis Ausfahrt Richtung Locarno/Tenero nehmen, dann über Avegno und Gordevio nach Maggia

Parken

Parkplätze im Ort
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,7
(6)
Katja Jent
16.09.2019 · Community
Nach der ersten Hälfte war ich geneigt, Egbert recht zu geben. Die zweite Hälfte ist allerdings deutlich angenehmer, mehr Sicht, besserer Weg etc. Insgesamt hat mich die Tour aber trotzdem nicht begeistert. Es ist ein weitgehend schattiges Bergauf und -ab ohne Sicht oder Highlights. Traumhaft geht anders.
mehr zeigen
Petra Somschor 
31.05.2019 · Community
Sehr schöne Tour, oft schattig, immer wieder schöne Ausblicke!
mehr zeigen
Gemacht am 31.05.2019
Foto: Petra Somschor, Community
Egbert Nellenschulte
12.10.2018 · Community
Wie man eine Tour mit 640 Höhenmeter in 8,8km zur Traumtour machen kann bleibt ein Rätsel. Es geht einerseits steil hoch - nur über Stufen (die wirklich gut, solide und historisch ausgebaut sind). Anderseits gehts wieder steil runter (Stufen-s.o.) Schön sind die uralten und meterdicken Kastanien (Maronen) am Scheitelpunkt der Tour - Badestellen(!), wie sie mein Vorgänger beschreibt, gibts nur am Staubecken im Scheitel des Weges - wer dann im normal kalten Wasser ein Bad nehmen will, soll das tun - das Wasser ist natürlich kalt - aber ein Fußbad ist angenehm. Vom angekündigten Panorama ist nix zu sehen - man hat (sehr) selten überhaupt Fernsicht, da in junger Zeit viele Bäume und Büsche hochgewachsen sind und jegliche Aussichten versperren. Eine nicht empfehlenswerte Qualtour - jeder Schritt muss sitzen, die Stufen sind teilweise sehr hoch - Steil hoch und steil runter - das wars...vor allem sieht man nichts! Fazit: wer seine gute Laune behalten will - besser nicht!
mehr zeigen
Gemacht am 02.10.2018
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 7

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,8 km
Dauer
3:45 h
Aufstieg
640 hm
Abstieg
640 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.